FINANZWISSEN MACHT ATTRAKTIV!

Am 20. Dezember 2012, in Magazine, von Dr. h.c. Manuela Lindl

Sie wissen, dass Fonds nichts mit Töpfen zu tun haben, dass die Renten nicht sicher sind und dass Zertifikate für den Rentner nicht die beste Wahl sind?

.
Ihr "GESCHENK" für den Blog-Besuch   J E T Z T - A N S E H E N
.

   Dann haben Sie gute Chancen, Ihren Traum-
   partner zu beeindrucken. Dies zeigt eine
   aktuelle repräsentative Umfrage des Psephos-
   Instituts im Rahmen der im Oktober vom BVI
   – Bundesverband Investment und Asset
   Management e. V. – gestarteten Initiative
   "Investmentfonds. Nur für alle". Im Schnitt
   achten 45 Prozent aller Deutschen beim
   Traumpartner darauf, dass dieser sich mit
   Gelddingen auskennt.

   FRAUEN wollen "Finanzfüchse"
   Frauen ist Finanzwissen wichtiger als Männern

- Für die Hälfte von ihnen sollte der Traumpartner ein Finanzfuchs sein, bei den Männern geben dies 40 Prozent an. In Norddeutschland spielt Wissen rund um Aktien, Fonds und Vermögensaufbau eine besonders große Rolle – Sechs von zehn geben hier an, dass sie gern einen Finanzexperten an ihrer Seite wissen möchten.

Gewünschte und genutzte Informationsquellen zu Finanzwissen. Alle Angaben in Prozent.

Informationsquelle Genutzte Infoquellen Gewünschte Infoquellen
Bank-, Versicherungs- oder Finanzberater 61 59
Freunde, Verwandte, Kollegen 52 -
Printmedien 37 51
TV 34 58
Internet 23 50
Ausbildung | Berufsschule 19 62
Bücher | Fachliteratur 18 52
Unterricht in der Schule 15 66
Radio 14 33
Studium 9 50

Alle Angaben ohne Gewähr! Quelle – TNS Infratest

Finanzmuffel haben im Süden Deutschlands bessere Chancen, bei der Partnerwahl berücksichtigt zu werden. Dort legen 40 Prozent hierauf Wert. Die Deutschen suchen einen Partner, der ihre eigenen Wissenslücken füllt – Fast ein Viertel der Deutschen bewerten ihr Finanzwissen als eher schlecht und knapp, jeder Zweite gibt sich gerade ein "befriedigend". Die Wirklichkeit sieht noch dramatischer aus.

Hintergrundinfos zur Befragung
Das PSEPHOS-Institut befragte Personen in Deutschland ab 14 Jahren. Die Befragung wurde mittels computergestützten Telefoninterviews – CATI – durchgeführt. Die Stichprobe ist repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 14 Jahren.

Über "Investmentfonds. Nur für alle."
Die im Oktober gestartete Kampagne ist eine Initiative der Fondsgesellschaften unter dem Dach des Fondsverbands BVI. Sie hat zum Ziel, die Scheu der AnlegerInnen gegenüber Fonds abzubauen und zu zeigen, was sie wirklich sind – Eine Geldanlage, die sich für alle eignet – unabhängig von Anlagetyp, Lebenssituation und Zukunftsplan. Die Initiative informiert die Anleger in Deutschland anbieter- und produktneutral rund um das Sparen mit Fonds.

Kommentieren Sie mit Ihrem besten Wissen und Gewissen!
Kennen Sie sich gut aus mit Ihren Finanzen?
Sie brauchen einen bankenunabhängigen Finanzberater?

.
Planung und Umsetzung in bester Gesellschaft. So machen Finanzen Spaß! TRUST-Financial-Personal-TrainerIn©!
.
                           J E T Z T - T R E F F E N - V E R E I N B A R E N
.
Hinweis

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die TRUST-WI GmbH und "derWissenschaftliche Frauen-Blog" übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Autor des Blogs werden
Sie haben Ambitionen, einen Gastartikel auf "derWissenschaftliche Frauen-Blog" zu veröffentlichen? Dann eine kurze Vorstellung und Artikelidee an [
info@trust-wi.de ] sende
n.

.
Artikel an FREUNDE   J E T Z T - E M P F E H L E N……………………..QR-Code-Generator
.

Damit Sie keine Neuigkeiten mehr verpassen Folgen sie uns auf:

26 Anmerkungen für FINANZWISSEN MACHT ATTRAKTIV!

  1. Financial-Personal-Trainerin Manuela Lindl sagt:

    Die zurzeit am häufigsten gestellten Fragen an die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen!

    „Sollen vermögende Kunden heute Angst vor Eingriffen des Staates haben?“

    Die Antwort der TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen!
    „Die Angst ist in Gegenwart der massiven Verschuldung unserer Volkswirtschaften begründet. Es ist unsere Aufgabe, die Vermögenswerte unserer Mandanten real zu schützen und zu mehren – auch vor Eingriffen des Staates.

    Deswegen ist die Diversifikation der Vermögenswerte, auch was die INTERNATIONALE Verteilung der Lagerstellen angeht, eines unserer sieben bevorzugten Anlagen Rangstellungen. Wir haben gelernt, auch an das vermeintlich „Undenkbare“ zu denken.“

  2. CEO der TRUST-WI GmbH Dr. h.c. Stefan Buchberger sagt:

    Weihnachten kommt immer so plötzlich! Und dann die große Frage – “Was schenke ich meinen Mitarbeitern, Kollegen, Vertriebspartnern, Freunden und besonders Familienangehörigen?“

    Schenken Sie WISSEN und damit Erfolg und Zufriedenheit!

    Sie erhalten auf alle TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen Produkte und Vorträge 20 Prozent Nachlass und ein Erfolgs-Buch gratis dazu! Denken Sie daran – es sind nur noch wenige Tage bis zum Weihnachtsfest.

  3. CEO Hannes Ralf Hauser sagt:

    Obwohl sich die meisten einen Partner mit Finanzwissen wünschen, gehen die Deutschen lieber zum Zahnarzt, als sich mit ihrer Geldanlage zu befassen. Warum interessieren sich so viele Deutsche nicht dafür, was aus ihrem Geld wird?

    Wie kommt es, dass die meisten ein Smartphone im Schlaf bedienen können und mit 30 immer noch keine Altersvorsorge haben? Dass sie täglich Kommentare bei Facebook posten, ihren eigenen Kontoauszug zu kompliziert finden?

    Wie konnte sich eine ganze Generation von Falschsparern entwickeln? Wer oder was ist für das Unwissen verantwortlich?

    Welchen Anteil haben die Anbieter, die Politik, die Anleger, die Medien? Was läuft da in der Gesellschaft falsch? Diese und andere Fragen beantworten Ihnen die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen.

  4. Dr. Silke Friedrich sagt:

    Obwohl Geld doch SEXY macht, ist das Thema Geldanlage in der heutigen Generation ziemlich unpopulär. Warum das so ist, wissen die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen. Jetzt anmelden – Tel – 089 – 550 79 600!

  5. Chantal Gräfin zu Ysenburg sagt:

    Um finanziell erfolgreich zu werden, sollen wir tiefer in die Psychologie einsteigen als gedacht.

    Es gibt in uns selbst oft eine ganze Reihe von Hindernissen auf dem Weg zu finanziellem Reichtum, die Sie nur dann beseitigen können, wenn Sie sich einmal intensiv mit sich selbst und Ihrer Einstellung zum Geld beschäftigen.

    Die Besten dafür sind die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen.

  6. Dipl.-Ök. David Park-Rau sagt:

    Geld ist ein Symbol. Es steht für einen bestimmten Wert und man kann es gegen Dinge oder Leistungen eintauschen. Während vor der Einführung von Geld Waren oder Dienstleistungen direkt getauscht wurden, ermöglichte es das Geld auf eine vollkommen neue Art, Dinge und Leistungen zu bewerten.

    So kann man heute Geld für Leistungen oder Produkte bekommen und sich damit dann etwas anderes kaufen. So trivial das vielleicht alles klingen mag, so wichtig ist es, sich diese Aspekte einmal richtig bewußt zu machen.

    Obwohl diese Zusammenhänge unkompliziert erscheinen, ranken sich um das Geld viele Mythen, die unseren Umgang damit erschweren.

    Geld ist nichts anderes, als ein Stückchen bedrucktes Papier bzw. ein Stück Metall. Nicht mehr und nicht weniger.

  7. Psychologin Dr. Margarete Bauer sagt:

    Das, was Sie über Geld denken, beeinflusst, ob Sie Geld haben werden oder nicht. Es könnte sein, dass Sie unbewusste Ängste oder Vorbehalte gegenüber Geld haben.

    Wenn Sie denken, dass reiche Menschen keine wahren Freunde haben, weil alle nur ihr Geld wollen, oder dass Geld den Charakter verdirbt, könnte es sein, dass Sie selbst unbewusst dafür sorgen, nicht reich zu werden, um Ihre inneren Befürchtungen zu vermeiden.

    Ein Blick zurück – Gehen Sie einmal zurück in Ihre Kindheit und forschen Sie ein bisschen nach, wie das Umfeld, in dem Sie aufwuchsen, mit Geld umging, denn das kann Ihre Einstellung zum Geld wesentlich bestimmt haben…

    - Was hat man in Ihrer Familie über Geld gesagt?

    - Wie viel Geld gab es in Ihrer Familie?

    - Gab es besonders wohlhabende Familienmitglieder und besonders arme?

    - Wie sind die anderen mit diesen Personen umgegangen?

    - Was hat man Ihnen in Bezug auf Geld beigebracht?

    - Was haben Sie mit Ihrem Taschengeld gemacht?

  8. Financial-Personal-Trainerin Manuela Lindl sagt:

    „In den meisten Unternehmen sorgen wenige Mitarbeiter dafür, dass etwas geschieht, viele Mitarbeiter sorgen dafür, dass nichts geschieht, eine Menge Mitarbeiter sehen zu, wie etwas geschieht, und die überwältigende Mehrheit hat keine Ahnung, was überhaupt geschehen ist!“

    Anders als bei der TRUST-Gruppe, hier sorgen 99.9 Prozent der Mitarbeiter, dass besonders viel geschieht.

    Ihnen liebe TRUST-Mitarbeiter gebührt ein herzliches Dankeschön auch die allerbesten Wünsche für ein wunderbares Weihnachtsfest im Kreise Ihrer Lieben und ein erfolgreiches neues Jahr.

  9. Dipl.-Ök. David Park-Rau sagt:

    Haben Sie auch oft zu wenig Geld zur Verfügung? Fragen Sie sich dann, wo bleibt das ganze Geld, das ich verdiene? Dann sind Sie nicht allein. Viele Menschen plagen sich mit der Tatsache, dass das Geld knapp ist und man davon abhängig ist.

    Das ganze Thema Geld und private Finanzen haben die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen für Privatanleger in 12 Themen umfassend behandelt.

    Das gesamte Finanzwissen erhalten Sie exklusiv bei der TRUST-Gruppe.

  10. Dr. Alexander Voss sagt:

    Um die finanzielle Allgemeinbildung der Deutschen ist es nicht besonders gut bestellt. Dies ist das Ergebnis verschiedener Studien, an denen mehrere Hochschulen mitgearbeitet haben.

    So verwundert es nicht, dass im Alltag immer wieder viele Verbraucher darüber rätseln, welche Rechte ihnen gegenüber Banken, Versicherern und anderen Finanzdienstleistern eigentlich zustehen.

    "Da besteht viel Unsicherheit, die sich oft nachteilig für die Verbraucher auswirkt", schätzt Josephine Holzhäuser, Finanzexpertin der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz ein.

  11. Katharina Huber sagt:

    Sie kennen es! Jedes Spezialgebiet besitzt tausendundein Detail und die wiederum lassen sich ganz wunderbar in den feinsten Fachjargon kleiden.

    Vieles, wenn auch nicht alles, kann einfach ausgedrückt werden. Dies verbunden mit einer Struktur, die z. B. unterschiedliche Finanzprodukte ordnet und bewertet, kann Klarheit bringen – und auch Spaß beim Lesen machen …

    Ich vertraue hier nur auf die TRUST-Financial-Personal-Trainenrinnen.

  12. CEO der TRUST-WI GmbH Dr. h.c. Stefan Buchberger sagt:

    Das TRUST-Team und die BLOG-Redaktion wünschen allen BLOG-Besuchern angenehme besinnliche, fröhliche Weihnachten.

  13. Christa Bein sagt:

    "Es ist besser, einen Tag im Monat über seine Geldanlagen nachzudenken, als 30 Tage zu arbeiten." John Davison Rockefeller [1839-1937]

    Liebe Frau Lindl, herzlichen Dank für die angenehme und gewinnbringende Beratung. Ihre Tipps rund um Finanzen schätze ich sehr. Auf ein gemeinsames, erfolgreiches Jahr 2013.

  14. Dr. Stefanie Eden sagt:

    „Weltuntergang kommt später als gedacht!“

    Haben Sie ihn auch verpasst, den Weltuntergang? Laut Maya-Kalender hätte dieses Ereignis am Freitag, den 21.12.2012 geschehen sollen.

    Wahrscheinlich lag es an den vielen Glückwünschen der TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen. Wir danken euch dafür und vor allem für die so warmherzige Betreuung.

    Auch ich wünsche euch allen zu den Festtagen besinnliche und ruhige Stunden, zum Jahreswechsel gute Stimmung, Freude und Optimismus, und im neuen Jahr 2013 Glück und Erfolg!

  15. Ursula Ley sagt:

    In der FINANZBILDUNG der Deutschen klaffen Lücken. Dass es den Deutschen durchaus bewusst ist, hat jetzt eine Umfrage des Marktforschungsinstitutes Yougov herausgefunden. 58 Prozent der Europäer halten das eigene Wissen über Geldanlagen für gering.

    In Deutschland sagt das gut jeder Zweite. Es ist Zeit zu handeln und den richtigen Berater zu wählen. Hier hat die TRUST-Gruppe rechtzeitig vorgesorgt und ist heute an der Spitze…

    http://financial-personal-trainer.trust-wi.de/2013/05/gute-finanzberater-sind-rar/

  16. Tifany Glas sagt:

    Ein wichtiger Bestandteil von Bildung ist die „FINANZIELLE BILDUNG“. Die Anzahl von 6,6 Millionen überschuldeten Erwachsenen in Deutschland zeigt, dass frühzeitige Prävention nötig ist.

    Bei 23,5 Prozent der 18- bis 25-Jährigen ist ein nicht angemessenes Konsumverhalten der Auslöser für Überschuldung – lautet es im iff-Report.

    Die beste Finanzbildung, die ich je gesehen und verstanden habe, war bei den TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen. Sie machen alles mit GELD und wie man es verdient, vermehrt und behält.

    http://financial-personal-trainer.trust-wi.de/2013/09/bds-verbraucherschutz-will-mehr-finanzbildung-fur-burger/

  17. Cigdem Balik sagt:

    71 Prozent der Menschen in der Türkei sind der Meinung, dass Finanzbildung in den Lehrplan mit aufgenommen werden sollte – Nur acht Prozent erhalten diese.

    In Frankreich sprachen sich 63 Prozent für die schulische Finanzbildung aus – nur neun Prozent erhalten diese.

    In Großbritannien fordern 88 Prozent der Befragten Finanzbildung in der Schule – nur zwölf Prozent haben sie wirklich erhalten.

    Und in Deutschland wünschen sich 78 Prozent, dass Finanzbildung in der Schule vermittelt wird – Nur 18 Prozent bekamen diese in der Schule.

    Ergebnis – Etwa 40 Millionen Erwachsene haben keinerlei Finanzbildung in der Schule erhalten. Traurig!

  18. Friedhelm Münzt sagt:

    Wissen ist eine Grundvoraussetzung für wirtschaftlichen, beruflichen und privaten Erfolg.

    Finanzielle Unabhängigkeit ist ein Ziel, das viele haben, wenige langfristig verfolgen. Halten Sie an Ihren Träumen fest und suchen Sie sich einen Partner, der Sie dabei unterstützt – z.B. einen Partner wie die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen.

  19. Veronika Zand sagt:

    Wissen Sie, was der Zinseszins ist? Kennen Sie die Anlagen, die vor Inflation schützen? Was für eine Funktion haben Anleihen?

    Fragen über Fragen, bei denen man nur die Augen rollen kann. Ich habe mir die Zeit genommen, um mein Wissen zu erweitern. Die TRUST-Experten bieten hervorragende Fachvorträge an – einfach zu verstehen!

  20. Robert Matzek sagt:

    Die Ergebnisse der OECD im Pisa-Test lauten, dass jeder siebte Schüler bereits an einfachen Finanzaufgaben wie dem richtigen Lesen einer Rechnung scheitert. Nur jeder zehnte der 15-Jährigen durchdringt komplexere Fragestellungen zu den Themen Wirtschaft und Finanzen.

    Die höchste Punktzahl beim Finanz-Wissenstest der OECD erreichten die Schüler in Shanghai.

  21. Jasmin Lager sagt:

    54 Prozent der Deutschen informieren sich bei Bank-, Versicherungs- und Finanzberatern über Geldthemen. Ist das gut? Wer weiß! Diese haben nur ein Verkaufsinteresse im Kopf.

    Wer sich früh genug mit dem Thema Geld auseinandersetzt, kann souverän und selbstsicher mit Geldanlage umgehen. Der richtige Umgang mit Geld – Financial-Personal-TrainerInnen bieten dazu hervorragende Seminare an.

  22. Rebecca Adler sagt:

    Finanzwissen macht nicht nur attraktiv – auch das Selbstbewusstsein wird gestärkt. Danke für die zahlreichen Coachings liebes TRUST-Team.

  23. Daniela Ludwig sagt:

    “Den Umgang mit Geld und wirtschaftliche Zusammenhänge kann man nicht früh genug lernen”, sagt Prof. Dr. Rolf Tilmes, Vorstandsvorsitzender des Financial Planning Standards Board Deutschland e.V. – FPSB.

    Und fügt hinzu – “Eigentlich ist es so, dass komplexere Märkte immer mehr Anlegerwissen erfordern – um Risiken einschätzen zu können und Renditechancen zu erhöhen”.

    • Marie Haubner sagt:

      Liebe Frau Ludwig,

      schon in jungen Jahren werden Menschen mit komplexen Finanzentscheidungen konfrontiert. Und sie treffen oft die falschen Entscheidungen – der Grund ist einfach.

      Sie verfügen kein ausreichendes Finanzwissen. Ich besuche regelmäßig die TRUST-Vorträge und kann sie jedem weiterempfehlen.

  24. Klaus Bergner sagt:

    Neue Umfragen, Studien, Untersuchungen belegen, dass sich die Deutschen mit dem Thema “Geldanlage” immer noch nicht angefreundet haben.

    Eine von drei Fragen, die die School of Business an der George Washington University in den Jahren 2009 bis 2012 gestellt hatte – Was wird in fünf Jahren aus 100 Euro, wenn der Jahreszins bei 2,00 Prozent liegt: Mehr als 102 Euro, weniger als 102 Euro, genau 102 Euro?

  25. Ingeborg Haeup sagt:

    Vielen Menschen in Deutschland fehlt das Finanzwissen – über die Produkte, die sie haben, über die Verträge, die sie abgeschlossen haben, über die Investitionen, die sie getätigt haben, …

    Das haben die Financial-Personal-TrainerInnen erkannt und bieten explizit dazu interessante Vorträge aus dem wirtschaftlichen Bereich an.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>