MEGATREND – FRAUEN – Die GROSSE FEMINISIERUNG!

Am 4. Februar 2015, in Magazine, von Prof. Dr. Dr. h.c. Franz J. Herrmann

qr code  In den letzten 30 Jahren hat sich in fast allen OECD-Ländern eine
  nachhaltige weibliche Bildungsrevolution entwickelt. Der Anteil
  der Abiturientinnen stieg in Deutschland auf 56 Prozent, der
  Anteil der weiblichen Studierenden von 19 auf 52 Prozent. Der weibliche Bildungsüberschuss führt zu enormen soziokulturellen Konflikten und Spannungen. Tief im Inneren der Gesellschaft entsteht ein "Gender War", der nur mit Reformen in Richtung auf eine emanzipative Gesellschaft gestoppt werden kann. Während Frauen weltweit den Männern in Sachen Bildung den Rang ablaufen, besteht bei den Karrierechancen noch eine große Diskrepanz.

.

Jetzt den KOSTENFREIEN PERSÖNLICHKEITSTEST anfordern!.



Auf dem Weg zur Gleichstellung
Im Global Gender Gap Report wird seit sieben Jahren die weltweite Geschlechtergleichstellung untersucht. Faktoren, an denen die Verringerung des Gender Gaps festgemacht wird, sind der Zugang zu Gesundheitsversorgung, der Zugang zu Bildung, die politische Beteiligung und wirtschaftliche Gleichstellung. Selbst in Entwicklungsländern genießen Frauen heute genauso wie Männer eine höhere Schulbildung und sind berufstätig. Die Feminisierung der Gesellschaft wird heute durch ökonomische Veränderungen und Neuorientierungen vorangetrieben.

Frauen die Bildungsgewinner
Weltweit beobachtet die UNESCO einen Anstieg derer, die eine weiterführende Schule besuchen. Die globale Gross Enrollment-Ratio ist im Durchschnitt von 48 auf 69 Prozent bei den Männern und von 39 auf 47 Prozent bei den Frauen angestiegen. Wenn jungen Frauen die Grund- und weiterführende Schule erfolgreich absolviert haben, sind sie nicht mehr zu bremsen. Der "UNESCO World Atlas of Gender Equality in Education" zeigt klare Vorteile für Frauen im tertiären Bildungsbereich, nicht mehr nur in Nordamerika und Westeuropa, sondern auch in Ostasien und dem Pazifikgebiet sowie in Lateinamerika und der Karibik. Frauen sind weltweit die Bildungsgewinner.

Neue Rollen, neue Werte
Das gesteigerte Selbstbewusstsein der Frau wirkt sich auch auf die Partnerwahl bzw. die Art und Weise, wie Beziehungen geführt werden, aus. Der Wandel der Familie und die Neujustierung von Geschlechterrollen führen zu Verschiebungen im Spannungsfeld von Liebe, Sex und Partnerschaft. Nicht nur die Rollenbilder, auch die  Geschlechteridentitäten verschwimmen an den Rändern. Laut einer Allensbacher Analyse lebt jedes achte bis neunte Paar in Deutschland getrennt, vor allem junge Paare – 43 Prozent der 16- bis 29-Jährigen.

Frauen in der Männerwelt
Junge Frauen, vor allem Akademikerinnen, erobern einst männerdominierte Berufsfelder als Ärztinnen, Rechtsanwältinnen oder Wirtschaftswissenschaftlerinnen. Der Studiengang Humanmedizin wird von gut 61 Prozent Studentinnen besucht, vor 20 Jahren waren es noch knapp 45 Prozent. Auch der Anteil der Frauen, die danach als Ärztinnen praktizieren, ist in diesem Zeitraum um circa zehn Prozent auf 43 Prozent angestiegen.

Männer in die Elternzeit
Inzwischen existieren viele Möglichkeiten für Frauen, um Kind und Karriere unter einen Hut zu bringen. Eine Reihe von Untersuchungen des Boston College Center for Work & Family ergab, dass ein Teil der Männer ihre Karrierepläne nach der Geburt ihres Kindes überdenkt und beruflich zurücksteckt, um ein "guter Vater" zu sein, dem Kind Liebe und emotionale Unterstützung zu geben, am Leben des Kindes aktiv teilzuhaben und ein Lehrer, Coach und Vorbild zu sein.

Die Wirtschaft wird weiblich
Immer mehr Frauen streben Positionen in den Führungsebenen von Unternehmen an. Rund 30 Prozent der vier Millionen Personen in Führungspositionen der Privatwirtschaft in Deutschland sind weiblich. Das entspricht einem Anstieg von acht Prozent seit 2001. Im öffentlichen Dienst liegt der Frauenanteil bei 53 Prozent, insgesamt sind 37 Prozent der Führungskräfte in Deutschland weiblich. Weltweit liegt Deutschland laut einer Studie der Unternehmensberatung Booz & Company auf Platz acht in der Statistik der Länder mit den meisten Frauen im Top-Management. Australien führt das weltweite Ranking an, gefolgt von Schweden, Norwegen und den Niederlanden.

 Jetzt von Frau zu Frau kommentieren!
Wie bewältigen Sie den neuen Megatrend?
Sie wollen Karriere machen?
Bilden Sie sich ständig weiter?
.
.

Andere Blog-LeserInnen haben sich auch für diese Artikel interessiert …

 Frauen, Frauen und noch mehr Frauen – zukünftig

 Tabellen – mit den reichsten Frauen der Welt 2014
.
.

Erkennen Sie Ihre Chance und besuchen Sie die TRUST-Financial-Personal-Trainerinnen© Vorträge!
.
                             J E T Z T - V O R T R A G - B E S U C H E N
.
Hinweis

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die TRUST-WI GmbH und "derWissenschaftliche Frauen-Blog" übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Autor des Blogs werden
Sie haben Ambitionen, einen Gastartikel auf "derWissenschaftliche Frauen-Blog" zu veröffentlichen? Dann eine kurze Vorstellung und Artikelidee an [ info@trust-wi.de ] senden.

.
Artikel an FREUNDE und KOLLEGEN   J E T Z T - E M P F E H L E N
.

Damit Sie keine Neuigkeiten mehr verpassen Folgen sie uns auf:

73 Anmerkungen für MEGATREND – FRAUEN – Die GROSSE FEMINISIERUNG!

  1. Dipl.-Rpfl. Daniela Mayer sagt:

    "Das Epizentrum ökonomischer Chancen verschiebt sich" – so CEO der TRUST-Gruppe Dr. Stefan Buchberger.

    Er prognostiziert, dass sich die Erwerbsquote der Frauen im höheren und gut verdienenden Bereich alle zehn Jahre verdoppelt.

    Wenn man heute von etwa 12 Prozent Frauen im Management ausgeht, werden es in zehn Jahren 24 und in zwanzig Jahren schon über 48 Prozent sein.

    • Dr. dent. Olivia Weber sagt:

      Guten Morgen Frau Mayer,

      diese Tendenz zur Chancengleichheit der Geschlechter ist nicht aufzuhalten, und Bildung ist der entscheidende Schlüssel dazu.

      Und da schneiden die Männer derzeit nicht so gut ab – In den Abiturklassen sitzen rund 60 Prozent Mädchen. In den Sonderschulklassen sind dagegen fast Dreiviertel der Kinder Jungen.

  2. CEO Andrea Schmalfuß sagt:

    Der Begriff der „Megatrends“ wurde im Jahre 1982 von John Naisbitt geprägt, der mit seinen Welt-Bestsellern „Megatrends“ und „Megatrends 2000“ die Begriffswelt der modernen Zukunftsforschung prägte.

    Im Unterschied zu kurzfristigen Mode- und Konsumtrends oder soziokulturellen Trends, die maximal 5 Jahre Wirkkraft entfalten können, stellen Megatrends die „Blockbusters“ der Veränderung dar und das ist jetzt bei Frauen auch so.

  3. Isolde Gräfin von Luxemburg sagt:

    Hallo!

    Diese Entwicklung hat starke Auswirkungen auf Gesellschaft, Politik, Konsum und die gesellschaftlichen Kontrakte.

    Beide Geschlechter haben nun Lust und Anspruch auf ein Berufsleben. Beide kämpfen mit dem Problem der Work-Life-Balance, der Balance zwischen der Karriere und der Familie.

    Die „Neuverhandlung“ zwischen Mann und Frau wird uns die nächsten Jahre hindurch massiv beschäftigen – und unsere Lebenswelt nachhaltig verändern.

  4. Dr. Helga Feiner sagt:

    In der modernen Trend- und Zukunftsforschung arbeitet man heute mit etwa 15 Megatrends, wobei die Gewichtungen von Institut zu Institut leicht variieren können. Diese vier Parameter gelten im Allgemeinen als Bedingungen für einen Megatrend …

    • Impact – Ein Megatrend sollte mindestens über 30 Jahre Halbwertszeit verfügen, bis er seinen Zenit erreicht.

    • Ubiquität – Ein Megatrend bildet Signale in allen Lebensbereichen, er ist „allgegenwärtig“ und entwickelt Signifikanten in Konsum, Ökonomie, Lebenswelt etc.

    • Universalität – Ein Megatrend hat einen grundlegend globalen Charakter, auch wenn er sich in den verschiedenen Regionen und Kulturen unterschiedlich schnell durchsetzt.

    • Robustheit – Ein echter Megatrend verträgt auch Backlashs, also vorübergehende Rückschläge, ohne seine Dynamik zu verlieren.

    Was mich begeistert ist, dass ich das bei meinem TRUST-Berater alles lernen kann.

  5. Fanny Stein sagt:

    Die Zukunft wird weiblicher, darüber sind sich Trend- und Wirtschaftsforscher seit langem einig.

    Wie genau diese Zukunft allerdings aussehen könnte, darüber scheiden sich nach wie vor die Geister.

  6. Steuerberaterin Magda Huber sagt:

    Hallo Gleichgesinnte!

    Bereits vor zehn Jahren prognostizierten die amerikanischen Trendforscher Patricia Aburdene und John Naisbitt den „Megatrend Frau“.

    Und heute sind sich Trendforscher einig – Die Zukunft gehört den Frauen. "Mit Megatrend Frauen ist nicht nur das Geschlecht „Frau“ gemeint, sondern auch weibliche Eigenschaften" – sagt Frau Dr. Lindl. Unsere Gesellschaft wird immer weiblicher.

  7. Dr. Juliane Gresham sagt:

    Megatrend Frauen – alles andere wäre ein volkswirtschaftlicher Wahnsinn!

  8. Frederike Fein sagt:

    Hallo Manuela,

    Momente der Entscheidung formen unser Schicksal, das steht fest!

  9. Finanzfachwirtin Dr. h.c. Manuela Lindl sagt:

    Wir, die TRUST-Blog-Redakteure, freuen uns über Ihre Kommentare. Beiträge können von der Redaktion moderiert werden.

    Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an die BLOG-NUTZUNGSBEDINGUNGEN – Netiquette!

    DANKE für Ihre Fairness und Engagement!

  10. CFO Angelika von Bergen sagt:

    Frauen sind ein Megatrend, sagen Zukunftsforscher und prognostizieren eine weiblichere Welt. Solche Äußerungen erzeugen Irritationen.

    Wir stehen vor der Herausforderung, dass Frauen und Männer die Zukunft gemeinsam gestalten.

    Tradierte Rollenbilder erschweren die Umsetzung, und von allein tut sich nichts. Damit sich neue Strukturen, Denk- und Handlungsweisen herausbilden können, sind wir alle gefragt!

  11. RA Alen Bennett sagt:

    TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen meinen, dass oft negative Meinungen und Stimmungsbilder bei vielen Menschen ganz einfach festgefahren sind – dennoch falsch. Mit Fakten lassen sich falsche Szenarien schnell widerlegen.

  12. Prof. Dr. Maria Mayer sagt:

    Ja, er ist da, der stetige Aufstieg der Frauen in unserer Gesellschaft. Sie sind heute schon besser gebildet als Männer und spätestens bis zum Jahr 2050 werden sie wohl auch deren Einkommensniveau erreichen.

    In den USA bestimmen Frauen heute über 70 Prozent der Haushaltsausgaben.

  13. Elisabeth von Pritzel sagt:

    Coole Idee … toller Text … wunderbare Message!

    • Pädagogin Nina Schreiner sagt:

      Liebe Frau von Pritzel,

      ach ich halte dieses Thema für sehr wichtig und freue mich auf Eure Meinungen.

  14. Johanna Hoffmann sagt:

    Viele Probleme der Gegenwart sind nicht mehr isoliert zu lösen. Es ist Zeit, das Bewusstsein noch weiter und konkreter in den Erfahrungsraum WIR auszudehnen.

  15. Dr. med. Constanze Pappel sagt:

    Danke fuer den Input! Klasse Text.

  16. Franziska Haberl sagt:

    Frauen auf der Überholspur – das gefällt mir. Danke für diesen Artikel, Herr Prof. Dr. Herrmann.

  17. Simone Empf sagt:

    Liebes TRUST-Financial-Personal-TrainerIn-Team herzlichen Dank für die tollen Ratschläge in Ihren Blogs.

    Wir freuen uns auf die nächsten Schulungen und wünschen Ihnen und Ihrem gesamten “wissenschaftlichen” Team eine erfolgreiche Zeit.

  18. CEO Sönke v. Fanslow sagt:

    “Wie bei einem Theaterstück kommt es beim Leben nicht darauf an, wie lange es dauert, sondern wie gut es gespielt wird!” – Lucius Anbaues Seneca, 4 v.Chr. – 65 n.Chr., röm. Philosoph

    Recht hat er.

  19. Gisela Mayerhofer sagt:

    Die richtige Zeit für Veränderung ist immer JETZT!

  20. Veronika Zand sagt:

    Die Studie „The Future of Work: A Journey to 2022“, die von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PriceWaterhouseCoopers – PwC – durchgeführt worden ist, kommt zu dem folgenden Ergebnis.

    39 Prozent der deutschen Arbeitnehmerinnen sorgen sich um ihre berufliche Zukunft, bei ihren männlichen Kollegen sind es nur 27 Prozent. Frauen schätzen sich kritischer ein und legen mehr Wert auf Privatsphäre.

  21. Anja Volkert sagt:

    Ein großes Lob für uns Frauen – Es ist nicht mehr von Nachteil, Frau zu sein. Bildungsforscher sagen – “Die Welt ist verbaler geworden; die jungen Männer nicht.”

    Immer mehr Frauen gehen an die Uni. Sie sind pragmatisch, effizient, handeln leistungsorientiert, besitzen soziale Intelligenz, Kommunikationstalent und haben von den Männern gelernt, sich durchzusetzen. Und das macht sie zu guten Führungskräften.

  22. Dilara Heister sagt:

    Herzlichen Dank für den Artikel. Die Financial-Personal-Trainerin der TRUST, Frau Dr. Lindl unterstützt mich auf meinem Karriereweg.

    Dadurch fällt es mir viel leichter, Familie und Karriere unter einem Hut zu bringen.

  23. Dr. Franz Mangold sagt:

    Bildung, Gesundheit, Lebensplanung – Frauen haben Männer in fast allen Bereichen abgehängt. Mädchen werden besser gefördert, viele Jungs reagieren mit Frust, Verweigerung und Gewalt.

    Forscher warnen vor den Folgen, und auch Frauen sind alarmiert: Ihnen gehen die passenden Partner aus.

  24. Barbara Schwarz sagt:

    Was Frauen besser als Männer können, ist …

    … Sprachen lernen. Das Erlernen von Fremdsprachen fällt dem weiblichen Geschlecht oftmals sehr leicht.

  25. Alexis Holly sagt:

    Bei der Geldanlage wollen es Frauen ganz genau wissen und nichts übereilen. Neugier und Gelassenheit zahlen sich aus.

    Viele Männer haben das Nachsehen, und auch bei der Beratung geht das Modell der Frauen auf.

    • Dr. Maria Jordan sagt:

      Liebe Frau Holly,

      wie genau funktioniert dieses Finanzprodukt? In welche Unternehmen investiert der Fonds? Wie groß sind die einzelnen Positionen? Wie hoch sind die Risiken? Wie sieht die langfristige Entwicklung aus?

      Diese Fragen sollte eigentlich jeder Kunde seinem Anlageberater stellen. So viel Interesse für die Details zeigen vor allem Frauen. Sie legen ihr Geld anders an als Männer – und sind damit häufig erfolgreicher.

  26. Oliver Müller sagt:

    Dr. Manuela Lindl ist DIE TRENDBEOBACHTERIN. Mit einfachen Worten erklärt sie Ihnen die Zukunft, denn das ist gar nicht so kompliziert.

    Und weil Sie für heute, morgen und übermorgen entscheiden sollen, geht es genau darum – und nicht um 2050.

  27. Dr. Gustav Grundner sagt:

    Freuen Sie sich mit mir auf eine spannende, herausfordernde Zukunft voller neuer Möglichkeiten!

  28. Dr. Renate Sommer sagt:

    Lieber Herr Prof. Dr. Dr. Herrmann,

    die Wirtschaftsforscher sind sich einig. Frauen, die beruflich erfolgreich sind und gut verdienen, werden bis zu drei Jahre älter als ihre Geschlechtsgenossinnen.

    “Frauen, die zu den oberen zehn Prozent der Verdiener gehören, leben wesentlich länger als Frauen aus den niedrigsten zehn Prozent” – sagt Dr. Friedrich Breyer, Wirtschaftsprofessor an der Universität Konstanz.

    • Stefan Groß sagt:

      Hallo Frau Dr. Sommer,

      Frauen können noch älter werden, wenn sie erfolgreich sind, sie leben auch so schon länger als Männer.

  29. Dr. med. Thomas Stadler sagt:

    “Erfolgreich sein, heisst das zu bekommen, was man will!
    Glücklich sein, heisst das anzunehmen, was man bekommt!”

    Lieber Herr Dr. Buchberger, das sagten Sie einst zu mir!

    Es dauerte eine zeitlang, bis ich diese Botschaft begriffen habe – Danke dafür und auch für die regelmäßigen Gratulationen und Geschenke für meine Familie und für mich!

  30. Martina Klein sagt:

    Dieses Thema ist hoch interessant. Danke für die Informationen.

  31. Dr. Sieglinde Schneider sagt:

    Wissen Sie, was die Hawaiianer von den Deutschen unterscheidet?

    Ganz einfach, wir Deutschen wollen immer alles alleine machen und schotten uns gegen andere ab! Die Hawaiianer haben das Prinzip, sich gegenseitig zu helfen und damit viel schneller voran zu kommen.

  32. Anita Schuster sagt:

    Die positive Seite des demografischen Wandels besteht in der hohen durchschnittlichen Lebenserwartung der Frauen von 81 Jahren. Viele fühlen sich heute 10 Jahre jünger, gesünder und aktiver als es ihrem Alter entspricht.

    Sie entdecken neue, latent vorhandene Fähigkeiten und nehmen schöpferische Tätigkeiten wie Schreiben, Malen, Modellieren auf. Sie sind kulturell, sportlich und sozial engagiert und immer häufiger sozial innovativ tätig. Übrigens, von Frauen für Frauen – besuchen Sie den TRUST-Women-Premium-Club in XING.

    https://www.xing.com/communities/groups/trust-women-premium-club-twp-club-4d04-1060172

  33. Janine Volker sagt:

    Herr Prof. Dr. Herrmann, vielen Dank für den gelungenen Mega-Beitrag.

  34. Marion Krieger sagt:

    In diesem Artikel werden sehr wichtige und interessante Punkte angesprochen. Ein Megatrend, der auf jeden – ob Mann oder Frau – zutrifft. Freue mich auf die TRUST-Zukunfts-Vorträge.

  35. Jennifer Sohle sagt:

    Wer etwas erreichen will, muss etwas riskieren. Nur so kann man es nach oben schaffen.

    TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen begleiten und unterstützen – 089-550 79 600.

  36. Elisabeth Franken sagt:

    Laut einer Untersuchung der Credit Suisse – brachen von Frauen geführte Aktiengesellschaften in der Wirtschaftskrise seit 2008 weniger ein und entwickelten sich zudem besser als AG´s, die von Männern geführt wurden.

  37. Mareen J. Baren sagt:

    Im September 2010 berichtete Time Magazine, dass in 147 der 150 größten Städte der USA junge Frauen acht Prozent mehr verdienen als ihre gleichaltrigen Kollegen.

    Apropos verdienen – die TRUST-Vermögens-Experten zeigen in den Vorträgen – auf Wunsch auch im persönlichen Gespräch, wie man Geld verdient, vermehrt und behält.

  38. Liliana Knecht sagt:

    Geschätzte TRUST-Blog-Redakteure!

    Ohne große Worte – DANKE für diese Artikelsorte.

  39. Emelie Güneri - angehende Finanzfachwirtin sagt:

    Wir alle kennen diese eine Lebensrichtung – Geburt, Ausbildung, Arbeit, Heirat, Kinder, Tod. Wie sieht die Lebensrichtung der Zukunft aus? Sie verlaufen entlang neuer Brüche, Umwege und Neuanfänge – zu “Multigrafien”.

    “MEGATRENDS der ZUKUNFT – beruflich wie privat – Was und wie sich alles verändern wird” – Seien Sie live dabei und nehmen an den Wissens-Vorträgen der TRUST-Gruppe teil.

    Anmeldungen und Vormerkungen unter – info@trust-wi.de | 089-550 79 600. Freue mich auf Ihre Nachricht.

  40. Prof. Dr. med. Werner Laub sagt:

    Grossartige Kommentare von grossartigen Kommentatoren – herrlich!!!

    Eigentlich sollen wir so froh darüber sein, in unserem Leben so viel Möglichkeiten zu haben, unsere Meinung und Überzeugungen frei kundzutun.

  41. Georg Dauses sagt:

    Wir alle werden als kreative Genies geboren. Doch weil wir dazu gehören wollen, übernehmen wir die Grenzen der Freude und des Denkens aus unserer Umgebung.

    Erst ist es nur ein Anpassungsspiel. Irgendwann vergessen wir. Die Grenzen werden zu unserer Realität. Die wir nun mit Rechthaberei verteidigen.

    Das ist traurig. Sehr traurig.

  42. Dr. med. Gudrun Sternthaler sagt:

    Liebe Kolleginnen und Kollegen,

    ich bin schon über 25 Jahre im Geschäft. So klar hat mir noch niemand die Augen geöffnet, wie die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen. Danke.

  43. Prof. Dr. Arlene Kronstadt sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ist Geld Ihr Sorgenthema? Oder Ihr Lieblingsthema? Können Sie sich mit Ihrem Geld alle Ihre Wünsche verwirklichen? Leben Sie bereits in finanzieller Sicherheit, Unabhängigkeit und Wohlstand? Wissen Sie, was die meisten Menschen davon zurückhält, genau das Leben zu führen, von dem sie träumen? Geld, es ist schlicht und einfach Geld.

    Genau das soll nicht sein, deshalb meine Empfehlung, kommen Sie zu den TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen.

    • MBA Anke Metzger sagt:

      Liebe Frau Prof. Kronstadt,

      das Arbeiten mit den TRUST-Gruppe-Spezialistinnen und Spezialisten, macht viel Spass und führt …

      … ZU MEHR GESUNDHEIT, ZU BESSEREN BEZIEHUNGEN UND ZUR FINANZIELLEN FREIHEIT. ZU EINEM GLÜCKLICHEN UND ERFOLGREICHEN LEBEN.

  44. Dr. Thomas Masur sagt:

    Wissen Sie warum keiner will, dass Sie nach oben kommen …

    … und wie Sie es trotzdem schaffen, erfahren Sie nur bei den TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen …
    • Sieger werden nicht geboren
    • Erst schaufeln, dann scheffeln
    • 7 Mal wieder aufgestanden …

  45. CEO Li Kasching sagt:

    Unsere Großeltern und auch die Eltern arbeiteten noch ein Leben lang am gleichen Ort für dieselbe Firma. Heute arbeiten wir auf verschiedenen Kontinenten, im Homeoffice oder am Strand.

    “Die technologische Entwicklung wird weiter voranschreiten und schon bald Dinge möglich machen, die sich für uns heute noch wie Szenen aus einem völlig überzogenen Science-Fiction-Film anhören” – sagen die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen.

    Übrigens – Das gilt auch für die Art wie wir Geld anlegen.

    • Dipl.-Informatiker Ingo Büchner sagt:

      Lieber Herr Kasching,

      richtig erkannt! Wer in ein paar Jahren seinen Arbeitsplatz betritt, muss kein Licht mehr anmachen, denn das Büro verfügt über Ambient Intelligence. Der Raum erkennt, wer ihn betritt, und schafft elektronisch einen individualisierten Arbeitsplatz.

      Licht, Farbe und Temperatur werden auf den jeweiligen Nutzer abgestimmt. Das Handy ist mit allen Gegenständen am Arbeitsplatz vernetzt. Gesteuert wird das alles mit Gesten – und irgendwann einfach nur noch mit Gedanken.

  46. Pädagogin Susanne Paulsen sagt:

    Danke. Sehr gut auf den Punkt gebracht.

  47. Psychologin Dr. Hannelore Gruber sagt:

    “Shades of Grey” – ein daher Thema, als Buch und Film – bedient nicht etwa die geheime Lust der Frauen, sondern ihren geheimen Frust.

    Ich glaube nicht, dass die Frauen heutzutage wieder alle im Bett von Männern dominiert, verprügelt und bestraft werden wollen. Ich erlebe fast täglich bei meiner Arbeit Frauen im völligen Sexburnout.

  48. Dr. Constanze Pappel sagt:

    Hallo Frau Dr. Gruber,

    Sie wissen wie recht Sie haben. Auf der einen Seite sind sie ausgehungert nach Sinnlichkeit und intensiven körperlichen Erfahrungen. Auf der anderen Seite fühlen sie sich schon lange vom Sex mit ihren Männern nicht mehr berührt.

    Nicht, weil ihren Männern die Fantasie bei den Fesselspielen fehlt, sondern weil ihnen die Nähe zu ihren Männern und das Herz im Sex fehlen …

    Schmerz ist eine starke körperliche Erfahrung und sorgt selbst in der Phantasie schon für intensive Erregung.

  49. John Wiley sagt:

    Nutzen auch Sie jetzt noch die Chance, auf den in den kommenden Wochen stattfindenden TRUST-Seminaren spannende Perspektiven zu erfahren, Potenziale zu erkennen und neue Chancen zu realisieren. Tel.: 089 – 550 79 600 oder E-Mail – info@trust-wi.de

  50. RAin Sabine Dittmann-Dicke sagt:

    “Die Welt wird von Menschen beeinflusst, die klare Ziele haben. In einem System übernimmt immer das klarste Element die Führung!”

    Für mich ist das die beste TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen aussage.

  51. Elena Witt sagt:

    Ich warne Euch. Wer immer noch größere Geldmengen auf dem Bankkonto bunkert oder in die falschen Anlagen investiert ist, kann jetzt viel oder alles verlieren!

    Sie sollten sich deshalb unbedingt absichern und TRUST-Gruppe Profis fragen.

  52. Dr. Heike Groos sagt:

    Kurz vor Weihnachten, im Jahr 2012, habe ich Frau Lindl getroffen und auf meine Frage “was machen Sie beruflich” kam diese Antwort …

    “ICH ARBEITE MIT NIEDERGELASSENEN ÄRZTEN AUS DEN VERSCHIEDENSTEN FACHRICHTUNGEN ZUSAMMEN, WEIL DIESE ERKANNT HABEN, DASS WIR VOR EINER NEUORDNUNG UNSERES GELDWESENS STEHEN UND ICH HELFE IHNEN, IHR GELD IN SICHERHEIT ZU BRINGEN!”

    Für mich ist das “Macht”. Das hat mich so beeindruckt, dass ich spontan einen Termin mit ihr vereinbart habe und heute eine überglückliche Mandantin von ihr bin.

  53. RAin Yvonne Öl sagt:

    Danke. … stimme voll zu – Kreative Arbeit ist der schöpferische Selbstausdruck auf unserem Planeten … und sichtbar gemachter Erfolg.

  54. Dr. Diana Engel sagt:

    Danke für die kraftvollen Worte!

  55. Dr. Doris Lindenau sagt:

    Hallo,

    ich bin sehr beeindruckt, wie kreativ die ein und dieselbe Sache immer wieder neu umgesetzt werden kann!

    Herzliche Grüße von Doris

  56. Steuerberater Hermann Obermann sagt:

    Solche Begegnungen wie mit Euch erfreuen das Leben – Vielen Dank für Alles!

  57. Mark Janjic sagt:

    Ohne langfristige Ziele kein Reichtum. Laut Armutsforscher Prof. Dr. Ernst-Ulrich Huster von der Universität Gießen liegt das daran, dass Menschen, die sehr wenig haben, gezwungen sind, in einer “Kurzfristperspektive” zu denken.

    Tagein, tagaus müssen sie befürchten, dass ihr Geld nicht mehr für das Abendessen reicht. Solche kurzfristigen Sorgen beeinträchtigen sie in der Möglichkeit und Fähigkeit, langfristige Ziele zu verfolgen.

    Nur die langfristige Planung ist enorm wichtig, um im Leben voranzukommen – und eben auch, um einen Weg aus der Armut zu finden.

  58. Pädagogin Susanne Paulsen sagt:

    Hallo Karrierefrauen! "Wer sich zweimal bitten lässt, hat schon verloren" – sagen die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen.

  59. Isolde Gräfin von Luxemburg sagt:

    Liebe Frau Dr. Lindl,

    "Bewege Dich in dieser Welt!" – sagte mein Opa zu mir. "Deine Vision und Dein Wille entscheiden, ob Du diese Welt jemals verstehen wirst und zu den VERMÖGENDEN gehörst. Dir werden niemals die cleveren Tricks und strategischen Methoden einfallen, wie man Steuern sparen kann oder an günstige Produkte und Kontakte kommt – sofern diese beiden Faktoren fehlen.

    Erst wenn Du Deinen Willen, all Deine Ausdauer und all Deine Energie dem Wesentlichen widmest, wirst Du ein REICHER MENSCHEN sein!“ – so mein Opa weiter.

    Als ich Eure Artikel gelesen habe liebe TRUST-Blog-Redakteure, habe ich erst begriffen, was er damals meinte. DANKE!

    • Nadine Gott sagt:

      Hallo Isolde,

      ganz recht, wir alle sollen unseren Geist füttern und bewusste Entscheidungen treffen, welche Gedanken unser Leben steuern sollen, in welcher Energie wir sein wollen, worauf wir den Fokus haben wollen, sonst könnte Negatives und Kontraproduktives tagsüber überwiegen.

      Bei den TRUST-Financial-Personal-Trainerinnen kann man das am besten üben.

  60. Veronika Werch sagt:

    Hallo und guten Tag!

    Genau, um das sehr effektiv zu tun, brauchen wir ein System – ein tägliches Ritual, welches sicher stellt, dass wir die Kontrolle über unser Denken, unser Fühlen und unser Handeln behalten.

    Wenn wir entsprechende Werkzeuge und fördernde Strategien anwenden, welche einen echten Unterschied machen, sehr effektiv aktiv zu sein, können wir das entscheidende Momentum nutzen und gewünschte Ergebnisse leichter erreichen und messbar machen.

  61. Tessa Reichel sagt:

    Anstatt um Erlaubnis zu bitten, gehen Frauen zum Handeln über!

  62. Dr. Johanna Eva Theiss sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    was macht ein Investment-Engagement langfristig erfolgreich? „Disziplin, Disziplin und nochmals Disziplin!“, meint Dr. Manuela Lindl, Portfoliomanagerin der TRUST-Premium7-V Strategie.

    Keine Frage gehört ein konsequent angewandter, klar strukturierter Investmentprozess zu den Grundpfeilern einer langfristig gewinnbringenden Fondsstrategie.

  63. Maurice Valentino von Annex sagt:

    Hallo, der Blog ist heiß!

  64. Safak Göcmen sagt:

    Frauen sind UNSERE Zukunft! Mir gefällt diese Entwicklung enorm gut.

  65. [...] haben sich auch für diese Artikel interessiert … Frau dominiert Mann? Frauen- Die große Feminisierung! Demographischer Wandel – Frauen stärker betroffen! Die reichsten Frauen der [...]

  66. [...] Blog-LeserInnen haben sich auch für diese Artikel interessiert … Megatrend – FRAUEN – die grosse Feminisierung  Megatrend – GESCHLECHTER VERSCHIEBUNG - Frau dominiert Mann. Megatrend [...]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>